Rezerwuj

15.11.2016


Lille meets Wrocław: Musik, Theater, Ausstellungen



„Lille meets Wrocław“ – Ausstellungen, Installationen, experimentelle Musik, Theater, Performance, Film, Diskussionen –  40 eingeladenen mit der polnischen und französischen Institutionen verbundenen Künstler, die Solo-Projekte und speziell für diese Veranstaltung geschaffene Kooperationen.

Dieses einzigartige Projekt wird am 17. November beginnen und für drei aufeinander folgende Tage dauern.

DAS PROGRAMM

Das Festival ist eine Initiative der Stiftung Avant Art, die für die Zusammenarbeit die französischen Organisationen, wie: artconnexion, L’malterie, L’entorse, Rencontres Audiovisuelles, Theatre du Nord und Muzzix, eingeladen hat. Diese Plätze haben einen gemeinsamen Nenner, der die Stadt Lille  – die Europäische  Kulturhauptstadt 2004 ist, die hat geschafft, den Rhythmus und das Tempo der künstlerischen Entwicklung in den nachstehenden Jahren zu halten. Diese Einrichtungen werden durch Offenheit für Experimente in der Kunst, Unterstützung der Künstler, hoch entwickeltes Bildungsprogramm und audience development, sowie den Aufbau einer Zusammenarbeit-Plattform gekennzeichnet. Diese Tätigkeitsbereiche sind sehr nah der Stiftung Avant Art. „Lille meets Wrocław“ zeichnet sich durch die Interdisziplinarität und den auf der Präsentation zeitgenössischer Kunst gelegten Schwerpunkt aus.
Während des Festivals wird bis fünf Ausstellungen geöffnetDie Vernissage der im Rahmen einer Residenz-Programm Biennale der äußeren Kunst OUT OF STH entstandenen Kunstwerke von Leonie Young.   Wir werden auch die mit artconnexion zugehörigen Ausstellungen von Künstlern sehen: Cécile Wesolowski, Julien Boucq, Janusz Stega und das Kollektiv Qubo Gas.Alle diese Künstler experimentieren sowohl mit der Form und dem Übertragungsmedium und kombinieren Tradition mit neuen Technologien.

Kama Sokolnicka und Krystian Truth Czaplicki zusammen mit Philemon Vanorlé – eine eigenartige Gruppe von Künstlern hat die Ausstellung unter dem Titel „Manchmal …“ vorbereitet – der Effekt von Residenz-Austausch, der seit 2012 durch die BWA und die Vereinigung La malterie aus Lille organisiert wird. Thomas Zaderatzky, Monsieur Nuage, Emiko, Adrian Jackowski, William Yorker, Künstler aus Lille, Wroclaw und Leeds werden ihre Projekte des Video-Mappings auf den durch die Schüler vorbereiteten Gebäuden der Wrocławer Akademie der Schönen Künste präsentieren.

Die Konzerte während der Veranstaltung „Lille meets Wrocław“ stellen die Residenz-Ergebnisse von Musiker aus Köln, Lille und Wrocław dar. Wir werden ein experimentell- Improvisierendes Trio für Klavier, Gitarre und Schlagzeug: Zoubek / Cruz / Witkowski hören. Es spielen auch Künstler aus der Musikszene Lille: TOC [Ternoy / Cruz / Orins] – ihre Arbeit wird manchmal als Rauschen, Postrock, psychedelisch, experimentell bezeichnet, sie „suchen, schneiden, ebnen und abdrehen“. Die Gruppe Toys’R’Noise Gruppe, deren Wurzeln aus Ambiente / Industrial / Elektro –Musik stammen, ist ein Projekt, dessen klangliche Basis die Instrumente ihres eigenen Designs sind. Vitas Guerulaitis – eine Gruppe, die Ästhetik des Dadapunk und des psychedelischen Krautrocks mit Elementen des No Wave und Big Beat verbindet. Meki undKolen – die Repräsentanten der dunklen, industriellen Fraktion der französischen Techno-Szene. Sie werden auch den CNCTD hören, den Multi-Instrumentalisten, den Fan von Synthesizern und Drum- Maschinen, eines DJs und Produzenten, der die kühle Ambiente Beziehungen mit dem Industrial- Beat kombiniert.

Das Festival sind auch Vorführungen von Kurzfilmen und der neueste Film von Bruno Dumont – “Dead Water” einen voller Absurdität, aber präzisen und raffinierten Film mit Juliette Binoche in einer der Rollen.

Im Programm wird auch nicht von Theater und Performance fehlen. „Mein ganzes Leben habe ich Dinge getan, die ich nicht kann“ ist ein Schauspiel des Théâtre du Nord, ein Monodrama von einer der führenden Künstler der französischen zeitgenössischen Dramaszene Remigo de Vos.

Performance Domicile ermöglicht virtuelle Präsentationen der Plätze und Künstler aus Lille und Leeds und nimmt das Thema des Hauses und des Grenzübertritts auf.

Für das jüngste Publikum haben wir die Workshops Collage & Badge Party vorbereitet.

Der „Lille meets Wrocław“ ist ein Event dank dem Sie die neuesten Trends in der Kunst folgen können und auch Erfahrung in der Entwicklung, dem Kulturmanagement und der Teilnahme auszutauschen, daher der Name der Konferenz „Kunst im öffentlichen Raum“ und die Präsentation des Programms „Junge Patronen“. Wie der Festivalleiter Kostas Georgakopulos betont: „Ich bin sicher, dass uns die Qualität der Künstler und der präsentierten Projekte dank der Zusammenarbeit der Avant Art mit führenden Kulturinstitutionen aus Lille auszeichnet.“

Opublikowane przez: Bartosz Fehler